USA

Eine andere Weltordnung, aber welche?

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Entwickelt sich die gegenwärtige Welt zu einer „Weltordnung“ traditionellen Typs, also eher zu einer „Weltunordnung“? Zwar erschienen nach 1990 zunächst die USA als Gewinner und Russland, China und Europa eher als Verlierer, doch dies ändert sich nun.

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Rüstungstendenzen im Reich der Mitte

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Im Sommer des vergangenen Jahres veröffentlichte das Pentagon seine Studie zur verteidigungs- und sicherheitspolitischen Entwicklung der Volksrepublik China. Es zeigt sich, dass die militärische Aufrüstung der Chinesen zunimmt und sich auf neue Bereiche wie die Marine ausdehnt.

Imperium versus Hegemon

Überlegungen zur Ordnung der Welt

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Klassischer Ausgangspunkt im Nachdenken über globale politische Ordnungen ist die Annahme einer Anarchie der Staatenwelt. Diese kann überwunden werden – wenn große Mächte die Funktionen übernehmen, die ein Weltstaat, wenn es ihn gäbe, übernehmen würde.

Der Westen am Ende?

Von der Fiktion eines pazifischen Jahrhunderts
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die atlantische Partnerschaft ist in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen – mit negativem Ausblick. Die europäische Öffentlichkeit hat bisher weitgehend die Augen davor verschlossen, dass sich die USA unter Präsident Obama strategisch neu auszurichten begannen.

Der Wille macht‘s?

Replik auf Martin Senn und Markus Kornprobst

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Senn und Kornprobst untersuchen in WeltTrends 81 zwei Akteursbereiche, die für die nukleare Abrüstung für Bedeutung sind: Zum einen den US-Präsidenten, der zugleich Oberbefehlshaber der zweitstärksten Nuklearstreitmacht der Welt und gewichtiger politischer Verhandelnder im UN- oder im bilateralen

Jenseits von Hormus – Steht ein militärischer Angriff auf Iran kurz bevor?

Interview mit Bahman Nirumand
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Iran greife nach der Atombombe und sei deshalb eine Gefahr für den Weltfrieden, das wird in hiesigen Medien und in der Politik seit Jahren kolportiert. Nun droht der Ernstfall. Im Interview mit WeltTrends stellt der Journalist Bahman Nirumand das Kolportierte infrage.

Dezentrierter Globalismus

Weltordnung ohne Supermächte

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die Weltordnung der Zukunft wird durch ein Mit- und Gegeneinander von (regionalen) Großmächten charakterisiert sein. Die Zeit der Supermächte ist vorbei: Die USA werden ihren Status nicht halten können. Neue Mächte, wie China, werden nicht an deren Stelle treten.

Seiten

USA abonnieren