2017

Ein Revolutionsjahr und seine Folgen (Teil 2)

21 Seiten | Autor: Wladislaw Hedeler

Wladislaw Hedeler setzt seine umfassende Literatur- und Veranstaltungskritik aus Heft 2/2017 dieser Zeitschrift fort und legt einen Überblick über das diesjährige Gedenken an die Russische Revolution 1917 vor. Besprochen wird eine große Auswahl an Publikationen, Ausstellungen, Theater- und Filmaufführungen, Tagungen und Vortragsreihen, die der Revolution in Russland 1917 gewidmet sind.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 4 | 2017
Flüchtiges Europa
186 Seiten

Ist das Phänomen „Donald Trump“ Produkt der US-amerikanischen Kultur?

17 Seiten | Autor: Ralf Jeremias

Seit seiner Amtseinführung ist Donald Trump nun der 45. Präsident der USA. Viele Europäer fragen sich, wie eine solche Person Präsident der USA werden konnte. Sie verkennen dabei wohl, dass das Phänomen „Trump“ und seine Wahl zum Präsidenten tief in der US-amerikanischen Kultur verwurzelt und insofern eigentlich nicht überraschend sind. Überrascht sind vor allem solche Europäer, denen die Eigentümlichkeiten der US-amerikanischen Kultur nicht bekannt sind. Das verdeutlichen bestimmte Ansichten Max Lerners, ein längst verstorbener Professor für American Civilization an der Brandeis University. Lerner bietet eine gute Erklärung der kulturellen Eigenarten der USA. Sie findet sich in seinem Buch America as a Civilization. Life and Thought in the United States Today – wobei „today“ 1957 bedeutet. Seine Analyse ist nach wie vor aktuell und zutreffend. Einige prägnante Auszüge aus dem Buch Lerners, die sowohl helfen sollen, die US-amerikanische Kultur im Allgemeinen als auch das Phänomen „Trump“ im Besonderen zu begreifen, sollen hier vorgestellt werden.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Gedanken zur Forschung zum antifaschistischen Widerstand Leipziger Jugendlicher 1933-1945

11 Seiten | Autor: Volker Hölzer

Der Text setzt sich mit drei Werken zum Widerstand antifaschistischer Leipziger Jugendlicher auseinander. Anhand dieser werden zum einen auf konkrete Widerstandsbewegungen und Personen im Widerstand hingewiesen, zum anderen jedoch auch Probleme und Widersprüche der Historiografie aufgezeigt. Beispielhaft dafür steht die dogmatische Geschichtsauffassung der SED in der DDR, die in diesem Kontext kritisch betrachtet wird.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Die „Middendorff-Abende“

Eine Momentaufnahme des wissenschaftlichen Lebens in St. Petersburg um die Mitte des 19. Jahrhunderts

6 Seiten | Autor: Hartmut Kästner

Dieser Beitrag ist eine Ergänzung und Fortsetzung der Biografien von Otto Böhtlingk und Wilhelm Ostwald, welche ebenfalls in der Kultursoziologie 3/17 erschienen. Behandelt werden im Anschluss daran die Zusammenkünfte eines Freundeskreises vorwiegend jüngerer deutsch-baltisch-russischer akademischer Intellektueller, die sich von 1845 bis in die 1850er-Jahre in den Wintermonaten alle zwei Wochen bei Alexander von Middendorf zu einem wissenschaftlichen Plauderabend trafen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Lützschena und Russland

6 Seiten | Autor: Horst Pawlitzky

Der Beitrag beruht auf einem Artikel, den der Autor anlässlich des 200. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig für das vom Ortsschaftsrat Lützschena-Stahmeln herausgegebene Ortsblatt Auen-Kurier geschrieben hat. Lützschena, einst ein kleines Dorf mit einem Rittergut, wurde 1822 von Maximilian Speck, dem späteren Ritter und Freiherrn Maximilian Speck von Sternburg (1776–1856) erworben. Ihm gelang es innerhalb weniger Jahre, das Gut zu einem modernen Landwirtschaftsbetrieb zu entwickeln und daneben die später und bis heute bekannte Sternburg-Brauerei aufzubauen. Der Beitrag verweist auf die wenig bekannte Verbindung zwischen Lützschena und Russland im 19. Jahrhundert, die durch Speck von Sternburg im 19. Jahrhundert maßgeblich geprägt wurde.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Otto Böthlingk und Wilhelm Ostwald

Deutsch-russische Wechselwirkungen im Prisma zweier Biografien

23 Seiten | Autor: Hartmut Kästner

Esten, Kurländer und Livländer – kurz gesagt: die Balten – spielen eine besondere Rolle in den Wechselwirkungen zwischen Russland und Deutschland. Nachdem sie im 17. und 18. Jahrhundert aus deutschen Ländern in das Baltikum einwanderten, waren sie über einen längeren Zeitraum vom Anfang des 18. bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts Bürger des Russischen Reiches.1
Um die deutsch-baltisch-russischen Wechselwirkungen anschaulich zu machen, werden die Biographien zweier Wissenschaftler behandelt, einige besondere Momente in ihrem Leben hervorgehoben, im Vergleich ihrer Lebensstationen und -aktionen Unterschiede im Verhältnis von Russland zu Deutschland benannt. Es handelt sich um Otto Böhtlingk (1815–1904) und Wilhelm Ostwald (1853–1932).2

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Einige Gedanken zur deutschen Russlandgeschichtsschreibung Ende des 19. Jahrhunderts bis 1933

27 Seiten | Autor: Volker Hölzer

Der Beitrag skizziert die Anfänge der deutschen Osteuropageschichtsschreibung an Universitäten vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Im Mittelpunkt steht dabei die Institution des Seminars für osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Berlin, welches 1902 gegründet wurde.In diesem Kontext werden Leben und Wirken dreier Protagonisten (Theodor Schiemann, Otto Hoetzsch und Karl Stählen), die sich um die Geschichtsschreibung Osteuropas besonders verdient gemacht haben, vorgestellt.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Russland und die Russen

Europäische Wahrnehmungen

32 Seiten | Autor: Wolfgang Geier

Themen wie „Deutsche und Russen“ oder „Russland und die Russen“ werden in kultursoziologischen Darstellungen nur am Rande betrachtet oder gar nicht betrachtet. Verbindungen zwischen Sozial-, Kultur- und Mentalitätsgeschichte zu diesen Themenkreis sind jedenfalls von deutschsprachigen Verfassern seit langem kaum oder gar nicht mehr erschienen. Darauf soll im Beitrag mit einer Skizze hingewiesen werden. Behandelt werden Wahrnehmungen Russlands und der Russen durch nichtrussische Europäer, etwa: von Herberstein, Friedrich Christian Weber, von Haxthausen u.a.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Kultursoziologie 3 | 2017

Russland und die Russen

Herausgeber: Wolfgang Geier

ISBN 978-3-945878-76-7 | ISSN 0941-343X | 134 Seiten

Das Themenfeld „Deutsche und Russen / Russen und Deutsche“ beschäftigt diese Zeitschrift bereits seit längerer Zeit. Mit den Themenbeiträgen dieser Ausgabe soll es nun vorerst abgeschlossen werden. Im Fokus stehen dabei europäische, insbesondere deutsche Wahrnehmungen Russlands und der Russen. Auf Grundlage unterschiedlicher Protagonisten – ihrer Biographien und ihres Wirkens – werden diese seit Jahrhunderte bestehenden, wechselhaften aber beständigen Beziehungen zwischen Russen und Nicht-Russen aufgegriffen und eingeordnet.

Inhalt

Was bleibt von der Oktoberrevolution?

9 Seiten | Autor: Thomas Kuczynski

Bleibt heute noch etwas von der Oktoberrevolution und ihren Ergebnissen bestehen, an das es sich anzuknüpfen lohnt - Bausteine, die im 21. Jahrhundert noch eine produktive Wirkung entfalten könnten? Diese Frage diskutiert Thomas Kuczynski an einer Fülle historischen Materials. Dabei steht die Frage des Gemeineigentums im Zentrum seiner Ausführungen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 4 | 2017
Flüchtiges Europa
186 Seiten