Parteien

Der unaufhaltsame Aufstieg der Theresa May

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Irgendwann in den frühen Morgenstunden des 24. Juni 2016, als UKIPChef Nigel Farage mit hochrotem Kopf und ergriffen vom eigenen Pathos „einen neuen Morgen“ für Großbritannien ausrief, muss David Cameron klar geworden sein, dass er sich verrechnet hatte.

Bleibt alles beim Alten?

Südafrika nach den Wahlen

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Am 7. Mai 2014 fanden die vierten demokratischen Wahlen seit 1994 für das nationale Parlament und die Provinzregierungen des Landes am Kap statt. Am 10. Mai wurden die offiziellen Wahlergebnisse bekannt gegeben. Auf den ersten Blick scheint alles fast beim Alten geblieben zu sein.

Italien am Scheideweg

Das erste Halbjahr der Regierung Letta

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Italien ist ein Land des Wandels, vor allem wechseln seine Regierungen sehr häufig. Regierungen in Italien haben es nichtleicht, ihre Legislaturperiode zu beenden. Der neue Mann nachdem verhängnisvollen Berlusconi und dem kurzen Intermezzo des Technokraten Monti ist der Politiker Enrico Letta.

Kein Linksreformismus ohne Selbstkritik

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Ein außenpolitisches Gespenst ging kürzlich um in der Redaktion der Jungen Welt – das Gespenst der Kirona-Front, kurz für Kipping-Roth-Nahles-Front. Haben doch alle drei zum internationalen Tag der Menschenrechte am 10.

Zwischen nationalen und regionalen Interessen

Indiens Parteien im Vorfeld der Wahlen

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Indiens Politik wird seit Jahren durch eine zunehmende Regionalisierung geprägt. Damit nimmt auch die Orientierung der politischen Kräfte an nationalen Werten und Lösungen ab. 2009 kamen die beiden größten nationalen Parteien auf weniger als 50 Prozent der Wählerstimmen.

Ohne Wertekompass in der Außenpolitik

Eine Kritik an der Regierung Merkel

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Was der überaus schwammige schwarz-gelbe Koalitionsvertrag von 2009 befürchten ließ, ist gegen Ende der Legislaturperiode vielfach bestätigte Gewissheit: Das Prinzip der Regierung Merkel heißt Prinzipienlosigkeit.

Seiten

Parteien abonnieren