Japan

Eine Botschaft an Japan

Die Mädchenstatue von Seoul

Autor/en:

Schlagworte:

Jahr:

Seit Hak-Sun Kim, eine Überlebende der Zwangsprostitution während der japanischen Besatzung Koreas im Zweiten Weltkrieg, im August 1991 mit ihrer Erklärung, dass sie eine Trostfrau war, das bleierne Schweigen gebrochen hat, sorgt das Thema zwischen beiden Ländern für angespannte Beziehungen.

China-Japan Relations at a Crossroads

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Das Verhältnis zwischen China und Japan ist ein sehr schwieriges. Die Last der Geschichte ist enorm. In den 1980er Jahren entstanden zahlreiche Projekte zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen wie die Ostasiatische Gemeinschaft (EAC) und Schüler-Austausch-Programme.

Die Illusion politischer Stabilität

Japan nach der Oberhauswahl

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Bei den Unterhauswahlen in Japan hatte vor gut einem halben Jahr die konservative Liberaldemokratische Partei (LDP) durcheinen Erdrutschsieg die Regierung zurückerobert. Diesen Sommererfolgten die Wahlen zur zweiten Parlamentskammer, dem japanischen Oberhaus.

Rechtsruck in Japan

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Ein dreifacher Rechtsruck geht nach den Wahlen durch Japan: Die rechtsradikale Restaurationspartei feiert ihren Aufstieg zur drittstärksten Macht, der rechte Flügel des Wahlverlierers, der Demokratischen Partei, hat überlebt und der rückwärtsgewandte Wahlsieger der Liberaldemokratischen Partei, A

Japan 3/11

Zeitschrift:

Herausgeber:

Heftnummer: 
80

Die verheerenden Erdbeben im März 2011 erschütterten nicht nur Japan, sie erschütterten die Welt. Das Reaktorunglück von Fukushima weckte düstere Erinnerungen an Tschernobyl. Wie mit der Katastrophe umgehen? Weitere Themen: Europa macht die Eurokrise zu schaffen, Werner Weidenfeld plädiert für ein politisches Projekt Europa. Berlins Große Politik im Fall Libyen analysiert Gunther Hellmann. Zudem ein aktuelles Interview mit dem Generaldelegierten Palästinas in Deutschland.

Die Lehre von Fukushima

Atomkraft ist eine Risiko- und keine Brückentechnologie

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Am 11. März 2011 erschütterte das stärkste jemals in Japan gemessene Erdbeben mit einer Stärke von 9,0 auf der Richter- Skala die Nordostküste des Inselstaates. Kurz nach dem Beben erreichte ein bis zu zehn Meter hoher Tsunami die Küste und verstärkte die Naturkatastrophe.

Krise als Chance

Japans Wirtschaft nach Fukushima

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

In Japan richten sich die Hoffnungen auf die „Krise als Chance“. Leider werden naive Erwartungen, dass das Land politisch geeint und durch den Wiederaufbau wirtschaftlich gestärkt aus der Krise hervorgehen könnte, enttäuscht.

Blockade durch Misstrauen

Das Fukushima-Krisenmanagement
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Im Atomkomplex Fukushima1 kam es infolge des Tōhoku- Erdbebens vom 11. März 2011 und des resultierenden Tsunamis in mehreren Reaktorblöcken zu einer partiellen Kernschmelze. Dieser Artikel untersucht die Gründe für das schlechte Krisenmanagement nach dieser Katastrophe.

Japaner verlassen ihre Heimat nicht

Deutsche Medien und das Missverständnis anderer Kulturen
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Der März 2011 war von der Berichterstattung über die Naturkatastrophe in Japan überschattet. Die Reaktionen auf die Katastrophe vor wenigen Wochen hätten im akut bedrohten asiatischen Land und in Deutschland unterschiedlicher nicht sein können.

Seiten

Japan abonnieren