Ist das Phänomen „Donald Trump“ Produkt der US-amerikanischen Kultur?

17 Seiten | Autor: Ralf Jeremias

Seit seiner Amtseinführung ist Donald Trump nun der 45. Präsident der USA. Viele Europäer fragen sich, wie eine solche Person Präsident der USA werden konnte. Sie verkennen dabei wohl, dass das Phänomen „Trump“ und seine Wahl zum Präsidenten tief in der US-amerikanischen Kultur verwurzelt und insofern eigentlich nicht überraschend sind. Überrascht sind vor allem solche Europäer, denen die Eigentümlichkeiten der US-amerikanischen Kultur nicht bekannt sind. Das verdeutlichen bestimmte Ansichten Max Lerners, ein längst verstorbener Professor für American Civilization an der Brandeis University. Lerner bietet eine gute Erklärung der kulturellen Eigenarten der USA. Sie findet sich in seinem Buch America as a Civilization. Life and Thought in the United States Today – wobei „today“ 1957 bedeutet. Seine Analyse ist nach wie vor aktuell und zutreffend. Einige prägnante Auszüge aus dem Buch Lerners, die sowohl helfen sollen, die US-amerikanische Kultur im Allgemeinen als auch das Phänomen „Trump“ im Besonderen zu begreifen, sollen hier vorgestellt werden.

PDF: 1,80 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Ähnliche Inhalte