Ukrainische Gegenwartsliteratur und nachholende Nationsbildung

Autor/en:

Jahr:

4,00 €

Für die postsowjetische Entwicklung Russlands und für die Machtverteilung in Osteuropa ist der Ukraine nicht ganz unerwartet eine wichtige Rolle zugefallen. Der französische Historiker Alain Besançon benennt einen Grund dafür: „Es ist die Eroberung der Ukraine, die Russland zum Imperium gemacht hat. […] Dieses Imperium […] war offiziell mit dem Zusammenbruch des Kommunismus 1991 am Ende. Der entscheidende Moment des Zusammenbruchs […] (ist) die Abspaltung der Ukraine. Und zwar deshalb, weil die Unabhängigkeit der Ukraine bedeutet, dass Russland endlich zur Nation werden und sich entwickeln kann wie die europäischen Nationen […], anders gesagt: dass dieses Land die Perspektive einer […] liberalen […] Demokratie anvisieren kann“.

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: