Die menschliche Natur limitiert, ein positiver Lebensentwurf jedoch läßt sich aus ihr nicht ableiten

2 Seiten | Autor: Frank Naumann

Ist der Mensch paradiesfähig? Ich glaube, daß es sich hierbei um eine soziale Frage handelt, die durch Analyse bestehender und real möglicher Gesellschaftsstrukturen gelöst werden muß. Menschliche Natur im Sinne anthropologischer Universalien, die auf einem stammesgeschichtlichen Erbe beruhen, spielt dabei eine limitierende Rolle. Anders ausgedrückt: nicht alles ist möglich. Menschliche Individuen haben von Natur aus eine Reihe von Bedürfnissen, ohne deren Realisierung Gesellschaften nicht lebensfähig sind. Dazu zählen auch Ansprüche an Raum, Zeit, Nahrung, Schutz, Sozialpartner und Kommunikation, die jede Gesellschaftsform gewähren muß, soll sie nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt sein. Solche Naturbedingungen und ihre Verwirklichung im Laufe der lebenslangen Individualentwicklung sind Gegenstand eines interdisziplinären Forschungsobjekts, das wir unter dem Titel „Biopsychosoziale Einheit Mensch - Struktur und Dynamik der Humanontogenese“ seit einigen Jahren an der Humboldt-Universität betreiben.

Schlagworte:

PDF: 4,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 4 | 1992
Sozialwissenschaften in Ostdeutschland - Exempel
112 Seiten

Ähnliche Inhalte