Vom Totalitarismus zur Liberalen Demokratie?

3 Seiten | Autor: Karl Popper

Man heißt ihn den Patriarchen der europäischen Philosophie, und sein Buch „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ (bis jetzt noch nicht in der UdSSR erschienen) nennt man die Bibel der liberalen Demokratie. In ihr wird die „Unausweichlichkeit des Kommunismus“ wissenschaftlich widerlegt. In der Sowjetunion stand dieses Buch ganz oben auf der Liste der dem historischen Materialismus feindlich gesonnenen Werke, es zu lesen war verboten. Man hat sich so sehr daran gewöhnt, Popper als Klassiker zu betrachten, daß man sogar an europäischen Universitäten mitunter nicht weiß, daß er noch unser Zeitgenosse ist. Karl Popper lebt im englischen Bristol. Er ist 89 Jahre alt. In der letzten Zeit empfängt er niemanden, gibt keine Interviews. Eine Ausnahme machte er bei dem sowjetischen Politologen Andranik Migranjan, einem Autor der „Moskowskije Nowosti“.

Schlagworte:

PDF: 4,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 1 | 1991
Demokratie zwischen Bürgertugend und Bürgerbewegung
111 Seiten

Ähnliche Inhalte