Russland

Russland und die Russen

Europäische Wahrnehmungen

32 Seiten | Autor: Wolfgang Geier

Themen wie „Deutsche und Russen“ oder „Russland und die Russen“ werden in kultursoziologischen Darstellungen nur am Rande betrachtet oder gar nicht betrachtet. Verbindungen zwischen Sozial-, Kultur- und Mentalitätsgeschichte zu diesen Themenkreis sind jedenfalls von deutschsprachigen Verfassern seit langem kaum oder gar nicht mehr erschienen. Darauf soll im Beitrag mit einer Skizze hingewiesen werden. Behandelt werden Wahrnehmungen Russlands und der Russen durch nichtrussische Europäer, etwa: von Herberstein, Friedrich Christian Weber, von Haxthausen u.a.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 3 | 2017
Russland und die Russen
134 Seiten

Kultursoziologie 3 | 2017

Russland und die Russen

Herausgeber: Wolfgang Geier

ISBN 978-3-945878-76-7 | ISSN 0941-343X | 134 Seiten

Das Themenfeld „Deutsche und Russen / Russen und Deutsche“ beschäftigt diese Zeitschrift bereits seit längerer Zeit. Mit den Themenbeiträgen dieser Ausgabe soll es nun vorerst abgeschlossen werden. Im Fokus stehen dabei europäische, insbesondere deutsche Wahrnehmungen Russlands und der Russen. Auf Grundlage unterschiedlicher Protagonisten – ihrer Biographien und ihres Wirkens – werden diese seit Jahrhunderte bestehenden, wechselhaften aber beständigen Beziehungen zwischen Russen und Nicht-Russen aufgegriffen und eingeordnet.

Inhalt

Was bleibt von der Oktoberrevolution?

9 Seiten | Autor: Thomas Kuczynski

Bleibt heute noch etwas von der Oktoberrevolution und ihren Ergebnissen bestehen, an das es sich anzuknüpfen lohnt - Bausteine, die im 21. Jahrhundert noch eine produktive Wirkung entfalten könnten? Diese Frage diskutiert Thomas Kuczynski an einer Fülle historischen Materials. Dabei steht die Frage des Gemeineigentums im Zentrum seiner Ausführungen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 4 | 2017
Flüchtiges Europa
186 Seiten

DSS-Arbeitspapiere 112 | 2014

Die Ukraine-Krise 2013/2014

ISSN 1436-6010 | 64 Seiten

Die derzeitige Ukraine-Krise hat ihre Ursachen in verschiedenen historischen, geopolitischen und polit-ökonomischen Entwicklungen. Die historischen Hintergründe ragen teilweise weit in die Vergangenheit dieses osteuropäischen Landes zurück. Dieser Text versucht, verschiedene Ebenen des Ukraine-Konfliktes Ende 2013 und im ersten Halbjahr 2014 deutlich zu machen.

US-Sanktionspläne werfen Schatten auf Europa

2 Seiten | Autor: Michael Harms

Im Juli dieses Jahres hat der US-Kongress neue Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nordkorea verabschiedet. Präsident Trump hat das entsprechende Gesetz Anfang August unterzeichnet, in zwei signing statements aber seine Vorbehalte deutlich gemacht. Die neuen Maßnahmen gegen Russland ziehen auch die europäische Wirtschaft in Mitleidenschaft. Mit dem Gesetz werden die Entscheidungsbefugnisse des US-Präsidenten zur Aussetzung bestehender Sanktionen gegen die russische Energieindustrie, den Rüstungssektor und den Finanzsektor deutlich beschnitten werden. Ziel ist es, einen eigenmächtigen „Deal“ von Trump mit dem russischen Präsidenten zu verhindern. Außerdem wird der Spielraum der US-Regierung erweitert, Maßnahmen gegen russische Personen und Staatsbetriebe in den Branchen Bergbau, Eisenbahn und Metallindustrie zu erlassen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten

100 Jahre Russische Revolution

Impressionen aus dem Ursprungsland

6 Seiten | Autor: Vladimir Fomenko

Die Vergangenheit gilt in Russland seit jeher als ein Mittel der Selbstidentifikation. Das 100. Jubiläum der Russischen Revolution scheint das zu bestätigen. Die Ereignisse von 1917 und des darauf folgenden Bürgerkrieges gehören zu den „Streitfragen der Geschichte“ mit Konflikten und Diskussionen. Eine Ausnahme bilden liberale Fundamentalisten und orthodoxe Kommunisten: In ihrem Revolutionsbild gibt es keine offenen Fragen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten

Bolschewismus von rechts

Deutsche Konservative und die Oktoberrevolution

4 Seiten | Autor: Michael Zantke

Der „Ostwind“ infolge der russischen Oktoberrevolution prägte in der jungen Weimarer Republik die politischen Auseinandersetzungen um die Zukunft Deutschlands. Nicht nur die deutschen Kommunisten, sondern auch deutsche Konservative und Rechtsradikale begeisterten sich für das russische Experiment.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten

Selbstständigkeit, Unabhängigkeit, Bürgerkrieg

Finnland und die russischen Revolutionen

5 Seiten | Autor: Dörte Putensen

Für Finnland ist 2017 das „juhlavuosi“, das Festjahr, in dem der 100. Jahrestag der staatlichen Unabhängigkeit des Landes gefeiert wird. Die Staatswerdung Finnlands vollzog sich in einem längeren Prozess, der Ende 1917 seinen Höhepunkt und zugleich ersten Abschluss fand. Ein blutiger Bürgerkrieg 1918 entschied schließlich über die weitere Zukunft des jungen Staates.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten

Oktoberrevolution und Friedensgebot

4 Seiten | Autor: Erhard Crome

Russiche Revolution, Geschichte, Gewalt, Sowjetunion, Russland

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten

Befreiung oder Gewalt?

Zum historischen Platz und internationalen Kontext der russischen Revolutionen

6 Seiten | Autor: Jürgen Angelow

Folgenreich und nachhaltig hat der Gewaltfaktor auf die russischen Revolutionen des frühen 20. Jahrhunderts und die nachfolgende Geschichte der UdSSR eingewirkt. Die revolutionären Ereignisse in Russland wurden durch inner- und zwischenstaatliche Gewalthandlungen eingeleitet und maßgeblich beeinflusst. Weder die Revolution von 1905–07 noch die vom Februar 1917 oder die im selben Jahr nachfolgende Oktoberrevolution fanden unter friedlichen internationalen Bedingungen statt. Militärische Auseinandersetzungen haben auch die Existenz der UdSSR begleitet. Doch die Logik der revolutionären Umwälzungen in Russland und die sozialen Entwicklungen der späteren UdSSR sind durch die Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts nicht nur geprägt, sondern auch verzerrt worden. Der von Gewalt geprägte „revolutionäre“ Entwicklungspfad hat sich als ein Irrweg erwiesen.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 132 | 2017
Russische Revolutionen
72 Seiten