NATO

Institution im Wandel

Thesen zur Nato
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Internationale Institutionen haben Stabilität und Beharrungsvermögen. Sie erfüllen Funktionen und suchen aus ihrer Eigendynamik, sich an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Das gilt auch für die NATO nach dem Ende der bipolaren Blockkonfrontation.

Die Putin-Medwedjew-Rochade

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die Globalisierung Russlands wird durch Rohstoffexporte und hohe Investitionen des Westens in den russischen Energiesektor vorangetrieben. Gleichzeitig festigt sich ein hybrides politisches System mit sowohl autoritären als auch demokratischen Elementen.

Bedrohung russischer Sicherheit?

US-Raketenabwehr in Mittel- und Osteuropa

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die westliche Welt scheint mit der Vorhersage politischer Ereignisse in Russland gänzlich überfordert. Letztendlich markiert dieses Unvermögen eine Konstante der amerikanischen und europäischen Russlandpolitik.

Sinnkrise der NATO?

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die Öffentlichkeit hat auf den Bukarester NATO-Gipfel durchaus differenziert reagiert. Doch mischten sich in die regierungsamtlichen Zufriedenheitserklärungen auch Stimmen, die von einer neuen „Sinnkrise“ der NATO sprachen und die NATO „in der Defensive“ sahen.

Keine plausible Alternative!

Raketenabwehr nach Bukarest
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Der Bukarester NATO-Gipfel hat im April 2008 die US-Pläne zum Aufbau einer europäischen Komponente seiner strategischen Raketenabwehr als „substantial contribution to the protection of Allies from long-range ballistic missiles“ ausdrücklich anerkannt.

Deutsche Militärmacht?

Schlagworte:

Jahr:

Das Ende des Kalten Krieges stellte eine sicherheitspolitische Zäsur dar. Noch im gleichen Jahr verabschiedete die NATO in Rom ein neues strategisches Konzept. Dabei wurde das bestehende Aufgabenspektrum um die Bereiche Krisenmanagement und Stabilitätstransfer nach Osteuropa erweitert.

Seiten

NATO abonnieren