Deutsche Außenpolitik

Sicherheit statt Frieden

Zur Rede von Bundespräsident Gauck auf der 50. Münchner Sicherheitskonferenz

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

Schlagworte:

Jahr:

Die Rede von Bundespräsident Gauck zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 hat ein kontroverses Echo ausgelöst. Von den einen als wegweisend für Deutschlands zukünftige Rolle in der Welt gelobt, wird sie von anderen als Plädoyer für militärisches Engagement gegeißelt.

Deutschland und die USA

Eine geopolitische Perspektive

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Wir erleben derzeit den Niedergang einer Weltmacht. Alle Imperien in der Geschichte haben diese Entwicklung durchlaufen. Deutschland trug als Gegner im Ersten und Zweiten Weltkrieg wesentlich zum Aufstieg der letzten Weltmacht USA bei.

Deutsche Militärpolitik

Konfusion oder Konzeption?
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Mit der aktuellen Neuausrichtung der Bundeswehr von einer Verteidigungs- zu einer Armee im Einsatz befindet sich der Neuansatz deutscher Militärpolitik nach 1990 in einer Sackgasse. Die Bundeswehr ist damit kriegs(-einsatz-)orientierter als in Zeiten der Ost-West-Konfrontation.

Rückkehr einer Totgesagten

Die OSZE und die europäische Sicherheit
gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die Ukrainekrise hat eine europäische Institution in das Blickfeld der internationalen Politik gerückt, der einstmals eine große Zukunft vorhergesagt worden war, die aber seit Jahren mit kleinem und weiter abnehmendem Budget eher im Hintergrund europäischer Politik „herumwerkelt“: die Organisatio

Die Deutschen und die Russen

Über Neigungen und machtpolitische Sozialisierungen

Zeitschriftentitel:

Schlagworte:

Jahr:

Deutschland versteht sich als Gestaltungsmacht im Einklang mit den „Prinzipien und Mitteln unserer Zeit“. Es ist einer der Aufsteiger in der Weltpolitik des 21. Jahrhunderts. Dagegen verharre Russland als absteigende Großmacht in den Mustern des 19. und 20. Jahrhunderts.

Russland und Wir

Zeitschrift:

Herausgeber:

Heftnummer: 
89

„Wir wollen Russland als Partner“, stellte jüngst Außenminister Westerwelle fest. Das ist anspruchsvoll. Ein Blick zurück genügt, um zu sehen, dass Russland und wir in der Vergangenheit ein häufig schwieriges Verhältnis hatten. Nach dem Ende des Kalten Krieges sollte es anders werden. Wie steht es im Hier und Jetzt um die deutsch-russischen Beziehungen? In WeltTrends ziehen russische und deutsche Autoren eine kritische Bilanz, die konstruktive Anregung sein sollte, über die Zukunft dieser Beziehungen, die weit über das Bilaterale ausstrahlen, nachzudenken.

Die EU-Dimension der deutsch-russischen Beziehungen

Autor/en:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Viele Politologen und Fachleute für internationale Beziehungen vertreten die Ansicht, die damalige Bundesregierung Schröder/Fischer habe den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Europa salonfähig gemacht und seine autoritären Ambitionen legitimiert.

Seiten

Deutsche Außenpolitik abonnieren