Loïc Wacquant

Eine kurze Genealogie und Anatomie des Habitusbegriffs

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: 

Schlagworte:

Jahr:

Die philosophischen Ursprünge des Habitusbegriffs zu ergründen und dessen erstmalige Verwendung durch Bourdieu zu betrachten, der damit die historische Bruchlinie des algerischen Befreiungskrieges wie die Nachkrieges-Modernisierung des ländlichen Frankreichs zu beschreiben suchte, kann dabei behi

Fleisch und Blut. Loïc Wacquants karnale Soziologie

Zeitschriftentitel:

Schlagworte:

Jahr:

Die Beiträge des Nebenschwerpunktes zum Vorzugspreis - Loïc Wacquants Forschungsprogramm einer „karnalen Soziologie“ in der Diskussion

Für eine Soziologie von Fleisch und Blut

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

Schlagworte:

Jahr:

Loïc Wacquants Aufsatz legt die Grundsätze einer „Soziologie von Fleisch und Blut“ dar. Wacquants karnale Soziologie zielt auf eine Vorgehensweise, die der soziologischen Forschung ein tieferes, weil körperliches Eindringen in den Untersuchungsgegenstand erlaubt.

Symbolische Macht und Gruppenbildung

Zu Pierre Bourdieus Neuformulierung der Klassenfrage

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: 

Jahr:

Pierre Bourdieus Neubetrachtung der Klassenfrage veranschaulicht die Hauptelemente seiner Soziologie in globo, sodass ein genaues Lesen seiner Schlüsseltexte zu diesem Thema einen direkten Weg in den Kern seines wissenschaftlichen Projekts eröffnet.

Opfer

Über die Berufsethik des Preisboxers

Autor/en:

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: 

Jahr:

Jedes Gewerbe hat seinen ethischen Kodex, eine Reihe von Regeln und Auflagen, die für seine Mitglieder den rechten Charakter, das richtige Verhalten und den entsprechenden Umgang miteinander festlegen. In einigen Berufen wird dieser Kodex formalisiert, rezitiert, sogar durch Schwur bekräftigt.

Loïc Wacquant abonnieren