2016

Mexiko: Gewalt und prekäre Regierungsführung

4 Seiten | Autor: Verónica Villarreal Muñoz

Die Zahl der Gewalttaten in Mexiko ist seit Jahren auf einem konstant sehr hohen Niveau. Die Ursachen dafür sind nicht nur bei den Kartellen und anderen kriminellen Organisationen zu suchen, sondern auch in der Politik der mexikanischen Regierung.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 120 | 2016
Am Ziel vorbei – Weißbuch 2016
72 Seiten

Turbulenzen am Himalaja

Zu den politischen Entwicklungen in Nepal

6 Seiten | Autor: Karl-Heinz Krämer

Schwere Erdbeben und andere Naturkatastrophen haben in jüngster Zeit im westlichen Ausland in Vergessenheit geraten lassen, dass sich Nepal noch immer auf der Suche nach politischer Stabilität und einer demokratischen Rechtsordnung befindet. Der Beitrag zeichnet die Entstehung des nepalischen Staates nach, benennt die Probleme bei der Verfassungsreform und dem Friedensprozess im Land nach dem maoistischen Aufstand.

Schlagworte: Nepal | Himalaja | Reformprozess | Verfassung

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Welttrends 120 | 2016
Am Ziel vorbei – Weißbuch 2016
72 Seiten

WeltTrends - Das außenpolitische Journal 120 | 2016

Am Ziel vorbei – Weißbuch 2016

ISSN 0944-8101 | 72 Seiten

Zehn Jahre nach der Veröffentlichung seines Vorgängers ist das „Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“ erschienen – erarbeitet vom federführenden Bundesverteidigungsministerium, dem Kanzleramt und vier weiteren Ressorts. Verteidigungsministerin von der Leyen rühmte den „breiten, offenen und transparenten Prozess“, in dem das Dokument entstanden sei. Nicht fehlen durfte auch der Hinweis auf die deutsche Verantwortungs- und Führungsbereitschaft. Unsere Autoren werfen einen kritischen Blick auf das neue Weißbuch – jenseits von regierungsamtlichen Verlautbarungen und PR-Getöse.

Inhalt

Kultursoziologie in Marburg

Einblicke in die Lehre und Forschung

20 Seiten | Autor: Markus Schroer

Der Arbeitsbereich Allgemeine Soziologie ist am Institut für Soziologie in Marburg für die Theorieausbildung im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge zuständig. Zum umfangreichen Programm in Forschung und Lehre gehören sowohl die Auseinandersetzung mit den soziologischen Klassikern als auch die multiperspektivische Weiterführung neuerer soziologischer Ansätze. Ziel der Lehr- und Forschungsaktivitäten ist es, theoretische Konzeptionen nicht nur theorieimmanent zu diskutieren, sondern sie im Rahmen gegenstandsbezogener Analysen auf ihren erkenntnistheoretischen Wert hin zu befragen. Dafür werden unterschiedliche kultursoziologische Forschungsfelder systematisch miteinander in Beziehung gesetzt und in ihren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Teilbereichen, Institutionen, Macht- und Wissensprozessen untersucht. In der Auseinandersetzung mit materiellen Grundlagen des Sozialen, wie Raum, Stadt und Architektur, (technischen) Artefakten und Körpern, gilt es dabei, eine kultursoziologische Perspektive auf soziale Phänomene im Rahmen einer allgemeinen Soziologie zu etablieren. Auch der Bereich einer Soziologie des Visuellen und des Films steht exemplarisch für den Versuch, den Gegenstandsbereich der Soziologie zu erweitern, indem der soziologische Blickwinkel auch für alltagsästhetische Praktiken sowie eine Analyse der Produkte der Massenkultur geöffnet werden soll. Klassische Felder der soziologischen und kulturwissenschaftlichen Forschung, wie Individualisierung oder soziale Differenzierung, werden stets mitberücksichtigt.

Schlagworte: Kultursoziologie | Marburg | Studium

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Kultursoziologische Lehre und Forschung an der Technischen Universität Dresden

19 Seiten | Autor: Dominik Schrage, Tino Heim, Ingo Blaich

Die Kultursoziologie ist seit der Gründung des Instituts für Soziologie an der Technischen Universität Dresden in den frühen 1990er-Jahren ein etablierter Schwerpunkt in Forschung und Lehre. Von 1992 bis 2015 hatte Karl-Siegbert Rehberg den Lehrstuhl für soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie inne, er ist weiterhin als Forschungsprofessor am Institut für Soziologie der TU Dresden tätig. 2015 wurde Dominik Schrage auf den nunmehr für soziologische Theorien und Kultursoziologie denominierten Lehrstuhl berufen, er war zuvor Professor für Kultur- und Mediensoziologie an der Universität Lüneburg. Dr. Tino Heim und Dr. Ingo Blaich sind seit 2009 bzw. 2011 wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl.

Schlagworte: Kultursoziologie | Dresden | Studium

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Karl Mannheims Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens (1925)

7 Seiten | Autor: Andreas Nix

Karl Mannheims Studie über den Konservatismus (zitierte Ausgabe: Frankfurt am Main 1984) kann nur vor dem Hintergrund seines Gesamtwerkes gedeutet werden. Die Analyse der Entstehung des Konservatismus ist eine von Mannheims frühen Schriften. Sie wurde 1925 an der Philosophischen Fakultät in Heidelberg als Habilitationsschrift angenommen. Rückblickend muss man sie als eine Vorstufe der Wissenssoziologie betrachten, so wie es der Untertitel auch anklingen lässt.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Geschichte der Kulturwissenschaft IV

Von der Entdeckung neuer Welten bis zum Verstehen der eigenen Geschichte

13 Seiten | Autor: Gerhard Katschnig

Die in der Renaissance profilierte Hinwendung zur Welt und zum Menschen wurde im Übergang zum 17. Jahrhundert durch säkularisierende Diskurse erweitert. Die Entdeckung einer neuen Welt ließ Gesellschaften fernab des christlichen Glaubens in das Licht der europäischen Geschichte und kulturellen Normierung eintreten. Diese Neuskizzierung des geografischen Weltbildes richtete die Aufmerksamkeit auf das eigenmächtige Handlungsmoment, das Bestehen und Gedeihen von Gesellschaft der freien Konstruktion zu unterwerfen. Die aufstrebenden Naturwissenschaften lehrten eine neue Auslegung der menschlichen Natur sowie eine neue Sichtweise auf den Lauf der Gestirne. Die Rückbindung letztgültiger Erkenntnisgewissheit auf den Menschen forderte die Bereitschaft zur Kontingenz.

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Judenfeindschaft heute und hier

18 Seiten | Autor: Wolfgang Geier

Kultursoziologie ist keine Bindestrichsoziologie, weil Kultur kein Gegenstand neben anderen Gegenständen ist.1 Der Lehrstuhl für Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) folgt in diesem Sinne einem breit angelegten kultursoziologischen Forschungsprogramm im Schnittpunkt von Praxistheorie, Poststrukturalismus und Kulturwissenschaften. Eine solche Heuristik zielt darauf ab, „die impliziten, in der Regel nicht bewussten symbolischen Ordnungen, kulturellen Codes und Sinnhorizonte zu explizieren, die in unterschiedlichsten menschlichen Praktiken verschiedener Zeiten und Räume zum Ausdruck kommen und diese ermöglichen.“

Schlagworte: Israel | Shoa | Nahostkonflikt

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Die Praxis der Kultursoziologie an der Oder

Kultursoziologie ist keine Bindestrichsoziologie, weil Kultur kein Gegenstand neben anderen Gegenständen ist. Der Lehrstuhl für Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) folgt in diesem Sinne einem breit angelegten kultursoziologischen Forschungsprogramm im Schnittpunkt von Praxistheorie, Poststrukturalismus und Kulturwissenschaften. Eine solche Heuristik zielt darauf ab, „die impliziten, in der Regel nicht bewussten symbolischen Ordnungen, kulturellen Codes und Sinnhorizonte zu explizieren, die in unterschiedlichsten menschlichen Praktiken verschiedener Zeiten und Räume zum Ausdruck kommen und diese ermöglichen.“

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten

Kultursoziologie am Institut für Soziologie in Erlangen

Die Erforschung von Kultur und die Auseinandersetzung mit zentralen Fragen der Kultursoziologie haben am Erlanger Institut für Soziologie (IfS) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) traditionell eine große Bedeutung. Dies ist zum einen der Verortung des Erlanger Instituts für Soziologie in der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie geschuldet, was von Anfang an zu einer stärkeren Anbindung der Erlanger Soziologie an die Lehr- und Forschungstraditionen der klassischen kultur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen geführt hat. Durch diese institutionelle Verankerung unterscheidet sich die Erlanger Soziologie wesentlich von vielen anderen Soziologiestandorten in Deutschland, die überwiegend in eigenständige sozial- und gesellschaftswissenschaftliche Fakultäten integriert oder an die Wirtschaftswissenschaften sowie an die Betriebswirtschaftslehre angebunden sind.

Schlagworte: Kultursoziologie | Erlangen | Studium

PDF: 0,00 €

Erschienen in
Kultursoziologie 2 | 2016
Kultursoziologie an deutschen Universitäten
120 Seiten