Castro, Trump und die Beziehungen zwischen Kuba und den USA

1,80 €

Bereits vor seinem Amtsantritt im Januar 2017 hatte der gewählte US-Präsident Donald Trump seine Krallen in Richtung Kuba gezeigt und zwar, als der historische Führer der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, verstarb. Der neue Herrscher des „Imperiums“ verunglimpfte und beleidigte den Verstorbenen mit unflätigen Worten und zeigte damit eine politische Aggressivität, die diese Regierung mit ihrer extrem rechten, neokonservativen und neofaschistischen Ideologie prägt, eine Regierung, die immerhin die mächtigste imperialistische Macht führen wird.

Zeitschriftentitel:

Schlagworte: