Transhumanismus und Sozialphysik

F. M. Esfandiarys und Alex Pentlands Technikzukünfte

10 Seiten | Autor: Reinhard Heil

Der Aufsatz untersucht das Verhältnis von auf die Gestaltung der Gesellschaft zielenden Technikvisionen und Utopien. Führen solche Technikzukünften das Erbe der Utopie fort? Und welche Implikationen hat das für den utopischen Diskurs? Am Beispiel von Fereidoun M. Esfandiarys „Up-Wingers“ und Alex Pentlands „Social Physics“ wird in dem Aufsatz diskutiert, inwieweit sich transhumanistische und technikvisionäre Entwürfe als Utopie betrachten lassen. Dafür werden die beiden Technikzukünfte vor der Folie des intentionalen Utopiebegriffs Gustav Landauers und Karl Mannheims, des klassischen Utopiebegriffs von Richard Saage sowie der Utopiekritik Karl R. Poppers betrachtet und im Kontext der Utopie verortet.

PDF: 4,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 2 | 2016
Die Lücke der Utopie. Kritik, Ermächtigung, Trost
182 Seiten

Ähnliche Inhalte