Libertalia – eine utopische Republik der Seeräuber?

10 Seiten | Autor: Thomas Schölderle

Die Libertalia-Legende ist eine fiktionale Episode in der ansonsten historisch weitgehend zuverlässigen „Allgemeinen Geschichte der Piraten“. Diese erschien 1724 unter Pseudonym und wurde später lange Zeit Daniel Defoe zugeschrieben. Mittlerweile erscheint auch Defoe als Autor unwahrscheinlich. Von der Utopieforschung blieb der Text bisher weitgehend unbeachtet – zu Unrecht, denn die Geschichte der Koloniegründung durch eine libertäre Piratengemeinschaft ist nicht nur durch eine fundamentale Kritik an den sozialen, religiösen und politischen Strukturen des alten Europa motiviert, sondern liefert auch das Porträt einer alternativen Gesellschaftsorganisation mit erstaunlich fortschrittlichen Ideen: Viele Jahrzehnte vor der Französischen Revolution und der Erklärung der Menschenrechte imaginiert die Libertalia-Geschichte eine Gemeinschaft auf Basis von Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung, Gütergemeinschaft, Sozialversicherung und kultureller Toleranz.

PDF: 4,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 2 | 2016
Die Lücke der Utopie. Kritik, Ermächtigung, Trost
182 Seiten

Ähnliche Inhalte