Die Geburt des amerikanischen „Neokonservatismus“

Daniel Bell, Michael Harrington und die Zeitschrift „Dissent“

Autor/en:

Jahr:

4,00 €

Während noch Mitte der 1990er Jahre ein Aufgehen des „Neokonservatismus“ im Konservatismus erwartet wurde, ist der Begriff seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem amerikanischen Irak-Krieg 2002/2003 wieder stark in den Medien präsent. Man kann sogar von einer „Neoconmania“ sprechen. Das neu erwachte Interesse spiegelt sich auch in der Fülle wissenschaftlicher Publikationen zu dem Thema wider.

Zeitschriftentitel:

gehört zu Heft: