Schumpeters Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie –

Ein Plädoyer für neue Lesarten

14 Seiten | Autor: Harald Bluhm

Es gibt verschiedene Definitionen eines Klassikers, personen- und werkbezogene, jene zum Beispiel, wonach ein Werk diesen Status erlangt, wenn es nach 50 Jahren noch gedruckt und gelesen wird. Nimmt man diese Bestimmung, dann ist Schumpeters Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (im Folgenden auch als KSD abgekürzt) zweifellos ein Klassiker. Weitaus skeptischer hat sich Niklas Luhmann zu Klassikern geäußert: Er behauptet, dass der Klassikerstatus sozialwissenschaftlichen Büchern dann verliehen wird, wenn ihre Zeitdiagnose überholt ist und man andere Gründe finden muss, um sich mit ihnen zu beschäftigen. Diese Kritik an Klassikerexegese hat einen treffenden Punkt, greift aber für das Verständnis von Schumpeters Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie zu kurz. Was dieses Werk als Klassiker auszeichnet und warum es sich lohnt, Schumpeter neu zu lesen, soll einleitend zum Schwerpunkt dieses Heftes knapp umrissen werden, bevor ich dann einige Fragen aufwerfe, die gängige Klassifikationen von Schumpeters Schrift in Frage stellen und Voraussetzungen für neue Deutungen sind .

Schlagworte:

PDF: 4,00 €

Erschienen in
Berliner Debatte 4 | 2009
Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie neu lesen
143 Seiten

Ähnliche Inhalte